like in sadness flying lost eagles

o
n
on
on on
on on on
life’s bitterness
swirls in craziness
while all the demons
with their longing hearts
expand to soulless ghosts
like in sadness flying lost eagles
through mournful skies
no moon somewhere
no planet anywhere
no light in sight
no nothing
nowhere
no no no
no no
no
n
o

© finbarsgift

bussard

hoch fliegt der bussard übers land
die winde der welt ausnutzend
kaum ein sperriger gedanke
kreuzt seinen weiten flug

stiller als die atmosphäre
segelt er dahin wie erddrachen
auf der ewigen suche nach
nahrung für die unendlichkeit

bittere kälte irritiert ihn nicht
wenn er reste einer beute erbricht
dünner nebel steigt gen himmel
menschen wirken wie gewimmel

© finbarsgift

Stille Dialektik (Harig)

Der eine lebt riskant, der andre lebt gesund.
Der erste schöpft sich kühn die nukleare Kraft
aus dem Getreidebrei, aus dem Gemüsesaft
und steigert ganz enorm den Cäsiumbefund.

 
Der andere ergreift die Flasche aus Burgund,
in der seit Jahr und Tag, geheim und zauberhaft
und lange vor dem GAU der Geist der Rebe schafft.
Er setzt den Römer an und trinkt mit seinem Mund.

 
Was einmal Trinken war ist seitens der Reklame
abscheulich pervertiert zur Flüssigkeitsaufnahme:
was nutzt ein flacher Schluck in zeitgemäßer Hektik?

 
Es wirkt der Alkohol aus dem vergornen Treber
erweiternd aufs Gemüt und schrumpfend auf die Leber:
alternativer Hast folgt stille Dialektik.

© Ludwig Harig