stacheliger Kastanienkusssssssssss

 

 

 

© finbarsgift

Advertisements

love is more thicker than forget (Cummings, Hülsmann, Bakken)

love is more thicker than forget
more thinner than recall
more seldom than a wave is wet
more frequent than to fail

it is most mad and moonly
and less it shall unbe
than all the sea which only
is deeper than the sea

love is less always than to win
less never than alive
less bigger than the least begin
less littler than forgive

it is most sane and sunly
and more it cannot die
than all the sky which only
is higher than the sky

© E. E. Cummings

Einzig und allein die Philosophie (Aurel)

Des menschlichen Lebens Zeit ist ein Augenblick,
sein Wesen dem fliessenden Wasser ähnlich;
die Empfindung ist dunkel,
des ganzen Körpers Gewebe zum Verwesen geneigt,
die Seele ein Kreisel, ihr Schicksal ein Rätsel,
des Menschen Nachrede verworren;
kurzum, was zum Leib gehört, ein Strom,
was zur Seele gehört, Traum und Rauch;
das Leben ein Kampf und eine Reise im fremden Land,
der Nachruhm Vergessenheit.

Was gibt es nun, das uns da leiten kann?

Einzig und allein die Philosophie.

Diese aber besteht darin,
den Genius in seinem Inneren vor übermütiger Schädigung zu bewahren,
der Lust und dem Schmerz überlegen zu sein,
nichts dem Zufall zu überlassen,
nie zur Lüge und Heuchelei zu greifen,
unabhängig zu bleiben vom Tun und Lassen der anderen,
alle Begegnisse und Schicksale als von daher kommend hinzunehmen,
woher wir selbst kommen,
bei allem aber den Tod mit heiterem Sinn zu erwarten
als nichts anderes denn die Trennung der Elemente,
aus denen jedes lebende Wesen zusammengesetzt ist.

Wenn aber für die Elemente selbst nichts Schreckliches darin liegt,
dass jedes von ihnen fortwährend in ein anderes umgewandelt wird,
warum sollte man die Umwandlung und Auflösung aller zusammen
mit betrübtem Auge betrachten?
Auch sie geschieht ja der Natur gemäss,
und was der Natur gemäss geschieht,
ist kein Übel.

© Marc Aurel
(Selbstbetrachtungen:
Zweites Buch, Spruch 17.
Aus dem Griechischen
von Otto Kiefer)

Die Kunst der kleinen Schritte (Saint-Ex)

Herr, lehre mich die Kunst der kleinen Schritte:
Ich bitte nicht um Wunder und Visionen,
sondern um Kraft für den Alltag.
Mach mich findig und erfinderisch,
um im täglichen Vielerlei und Allerlei
rechtzeitig meine Erkenntnisse und Erfahrungen zu notieren,
von denen ich betroffen bin.

Mach mich griffsicher in der richtigen Zeiteinteilung.
Schenke mir das Fingerspitzengefühl, um herauszufinden,
was erstrangig und was zweitrangig ist.
Ich bitte um Kraft für Zucht und Maß,
daß ich nicht durch das Leben rutsche,
sondern den Tageslauf vernünftig einteile,
auf Lichtblicke und Höhepunkte achte und wenigstens
hin und wieder Zeit finde für einen kulturellen Genuß.

Laß mich erkennen, daß Träume nicht weiterhelfen,
weder über die Vergangenheit noch über die Zukunft.
Hilf mir, das Nächste so gut wie möglich zu tun und
die jetzige Stunde als die wichtigste zu erkennen.
Bewahre mich vor dem naiven Glauben,
es müßte im Leben alles glatt gehen.

Schenke mir die nüchterne Erkenntnis,
daß Schwierigkeiten, Niederlagen, Mißerfolge, Rückschläge
eine selbstverständliche Zugabe zum Leben sind,
durch die wir wachsen und reifen.
Erinnere mich daran, daß das Herz oft gegen den Verstand streikt.
Schick mir im rechten Augenblick jemanden, der den Mut hat,
mir die Wahrheit in Liebe zu sagen.

Ich möchte Dich und die anderen immer aussprechen lassen.
Die Wahrheit sagt man nicht sich selbst, sie wird einem gesagt.
Ich weiß, daß sich viele Probleme dadurch lösen, daß man nichts tut.
Gib, daß ich warten kann.
Du weißt, wie sehr wir der Freundschaft bedürfen.
Gib, daß ich diesem schönsten, schwierigsten, riskantesten und
zartesten Geschäft des Lebens gewachsen bin.

Verleihe mir die nötige Phantasie, im rechten Augenblick ein Päckchen Güte,
mit oder ohne Worte, an der richtigen Stelle abzugeben.
Mach aus mir einen Menschen, der einem Schiff mit Tiefgang gleicht,
um auch die zu erreichen, die „unten“ sind.
Bewahre mich vor der Angst, ich könnte das Leben versäumen.
Gib mir nicht, was ich mir wünsche, sondern was ich brauche.
Herr, lehre mich die Kunst der kleinen Schritte!

© Antoine de Saint-Exupery
(Übersetzung: finbarsgift)