Das Konzert (Ludwig)

Ich befand mich in einer großen Gesellschaft und
sollte ein Klavierkonzert geben. Der Saal war bereits
verdunkelt, und das Publikum voller Erwartung.

Ich begab mich an den Flügel und suchte nach den
Notenblättern. Aber es waren keine Notenblätter da.
Nicht ein einziges Notenblatt war zu finden.

Da verließ ich heimlich den Saal und suchte verzweifelt
im ganzen Hause nach einem Notenblatt. Vergeblich.
Auf einmal fiel mir eine astronomische Karte ins Auge,

die an der Wand ausgespannt war. Der ganze Sternen-
himmel war auf ihr eingezeichnet. Da ich sie ansah,
entdeckte ich, dass die Sterne Noten waren

und dass das Ganze eine herrliche Komposition darstellte.
Schnell riss ich die Karte herab, eilte mit ihr zurück in den
Saal und spielte nach der Sternenkarte.

© Paula Ludwig

Advertisements

Alternative (Domin)

Ein Mandelbaum sein,
eine kleine Wolke
in Kopfhöhe über dem Boden,
ganz hell,
einmal im Jahr.

Einer im kleinen Stosstrupp
des Frühlings,
keinem zu Leid als sich selber,
im Glauben an einen blauen Tag
vor Kälte verbrennen.

Ein kleiner Mandelbaum sein
am Südhang der Pyrenäen
oder im Rheintal,
der bleibt und wächst
wo er gepflanzt ist.

Aber entlang gehen
bei diesem Mandelbaum
oder ihn plötzlich sehn,
wenn der Zug
aus dem Tunnel kommt!

Lachen und Weinen und die unmögliche
Wahl haben
und nichts ganz recht tun
und nichts ganz verkehrt
und vielleicht alles verlieren.

Doch, mit Ja und Nein und Für-immer-vorbei,
nicht müde werden,
sondern dem Wunder
leise wie einem Vogel
die Hand hinhalten.

© Hilde Domin