Ich trank vom Leben einen Zug / I took one Draught of Life (Dickinson)

 

Ich trank vom Leben einen Zug –
Nun hört, was ich bezahlt –
Präzis mein ganzes Dasein –
Der Marktpreis, wie man sagt.

Ward Staub um Staub gewogen –
Verglichen Schicht um Schicht,
Bekam als Gegenwert – vom Himmel
Ein Schlückchen und mehr nicht!

 

I took one Draught of Life –
I’ll tell you what I paid –
Precisely an existence –
The market price, they said.

They weighed me, Dust by Dust –
They balanced Film with Film,
Then handed me my Being’s worth –
A single Dram of Heaven!

 

 

 

 

 

© Emily Dickinson

Advertisements

31 Kommentare zu “Ich trank vom Leben einen Zug / I took one Draught of Life (Dickinson)

  1. ventisqueras sagt:

    la ricerca della Verità in questa grandissima autrice è sconvolgente! buongiorno e ben ritrovato

  2. brandy99 sagt:

    Großartig diese Gedichte von Emily Dickinson . Siehe auch meinen Beitrag Bücherlust 🙂

  3. Lilith sagt:

    Ich belasse es ja nie bei einem Schluck, ich besauf mich immer gleich am Leben. 🙂

  4. Meine Art sagt:

    Oh wie toll, und so auf den Punkt gebracht. Ich habe auch schon einige Schlücke mehr genommen. 😉

    LG
    Astrid

  5. lesenbiene sagt:

    Gerade beim Leben ist Zurückhaltung nicht immer angebracht, man soll sich nehmen was einem gefällt, denn manchmal ist das Leben kurz.

  6. sugar4all sagt:

    wunderbar lieber Lu!!

  7. kinder unlimited sagt:

    was bringt es einem, sich im Leben zurückzuhalten…..man hat nur eines..hab einen wundervollen Sonntag, Lu Liebe Grüße, Ann

  8. bruni8wortbehagen sagt:

    Schluck für Schluck nehmen wir es zu uns, mehr als ein Ganzes gehört uns nicht, aber mehr würde ja auch nicht in uns hineinpassen *lächel*

    Vielleicht sollte es auch wohltemperiert sein, damit wir es gut vertragen und nicht zu einem Drama werden kann.

    Alles auf einmal in sich hineinzuschütten würde uns nicht guttun, also nehmen wir es meist Schluck für Schluck, bis wir es ausgekostet haben und uns in aller Ruhe zur Ruhe betten können

    Ich finde sie gar nicht so einfach, Emily Dickinsons Worte, lieber Finbar.
    Es ist so schnell gelesen und doch stehen darin viele Fragen an uns

    Dir einen feinen Sonntag heute mit Sonne im Herzen um vom Himmel herab, denn er ist ein Blauhimmel. Das kann ich auch vom Bett aus sehen…

    Noch nicht fit, aber irgendwo und irgendwie ist ein Fünkchen mehr Lebenssaft in mich hineingerutscht.

    • finbarsgift sagt:

      Du hast vollkommen recht, absolut nicht so einfach zu interpretieren, dieser poetische Text von ihr…
      Herzliche Frühlingsgrüße vom Finbar

      • bruni8wortbehagen sagt:

        Jedesmal, wen ich es wieder las, hatte ich das Gefühl, es stimmt nicht, was ich herauslese.
        Meine allersten, dann wieder gelöschten Zeilen klagen anders und beim neuerlichen Lesen dachte ich, WIE GENAU meint sie es denn eigentlich?

        Aber vermutlich meint sie es sehr einfach, denn so ist es oft beim Schreiben, man läßt eine Essenz stehen und schmückendes Beiwerk fällt nach und nach weg…

        Vom Leben – ein Schluck, ein Zug –
        am Ende die Asche, sehr bleibt nicht…

        Was sollte auch bleiben, mehr sind wir nicht.

  9. Art of Arkis sagt:

    Ein Tropfen davon genügt fürs gesamte Leben. L.G.

  10. kowkla123 sagt:

    kurz und schön, schönen Sonntag für dich

  11. gkazakou sagt:

    „they!“ – wer sind „sie“? In der deutschen Übersetzung steht „man“ oder Passiv. Im Original „They“. Zu gern wüsste ich, wer „sie“ sind, die wiegen und den Gegenwert zuteilen.

  12. chris sagt:

    Vielleicht die beste Dichterin des 19.Jahrhunderts! 🙂

  13. Flowermaid sagt:

    … vom Himmel ein Stückchen und mehr nicht … was für ein Geschenk dieser Tage…

  14. Quer sagt:

    Ein superschönes Poem, der Old Lady.
    Lieben Gruss,
    Brigitte

  15. Karin sagt:

    Diese zweisprachige Ausgabe mag ich auch sehr , denn Du hast sicher, die bei Hanser erschienene oder hast Du das alte Reclambändchen von 1970, in dem ich dieses Poem aber nicht gefunden habe?
    Schön, daß Du an sie erinnerst -:)))
    Lieber Gruß vom Frühlingsdach
    Karin

  16. Dao Humanyu sagt:

    Sehr schönes Gedicht. Kurz und bündig auf den Punkt gebracht. 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s