​erstes sonett (Jandl)

am reim erkennt man oft die zeile
auch an der wörter gleichen eile
am silbenschlag, der wie der takt
des drummers jene dichter packt
die nie beim jazz in ruhe bleiben
sondern es mit den beinen treiben
den füßen, die den boden schlagen
als könnten sie es nicht ertragen
baß, drums, trompeten, saxophonen
ohne bewegung beizuwohnen,
wir sind vom selben holz gemacht
ihr schlagt und heult, und in uns kracht
ohrenbetäubend tag und nacht
donner der sprache, heult und lacht.

© Ernst Jandl

Advertisements

48 Kommentare zu “​erstes sonett (Jandl)

  1. Sternchen sagt:

    Einfach toll, wie er sich über die Form des Sonnetts lustig macht. Ich mochte diese einengende Form persönlich nie…hab einen wundervollen Tag, Lu

  2. bruni8wortbehagen sagt:

    Was für ein schöner Jandl, lieber Finbar
    Seine Sprache bezaubert. Es ist toll, wie sein Humor immer wieder durchblitzt.
    Oder kennst Du eines, das anders ist?

    Da muß der Tag ja lächeln, da kommt er nun nicht mehr herum 🙂

  3. Lutz sagt:

    Klasse. Dir einen schönen Tag.

  4. ellilyrik sagt:

    …“Donner der Sprache“…so oder so,
    war/ist sehr aktuell und beschwingt.
    Gefällt mir sehr, lieber Lu!
    Alles Liebe, herzlichst Elke

    • finbarsgift sagt:

      Ja, liebe Elke, gell, das klingt toll…!!
      Der Donner der Sprache und sein verklingender Hall sind der Stoff,
      aus dem die Poeme geformt werden 🙂
      Herzliche Novembergrüße
      von mir zu dir, Lu

  5. Das hat er schlau eingefädelt, der Jandl, und es so gewortwebt, dass man dieses Sonett schlecht mit «so nett» kommentieren kann. 😉

  6. Jandl,youpie ich schlage übrigens auch mit den Füssen 🙂 die liebsten Grüsse

  7. sehr, sehr fein!! herrlich – und gekonnt.
    da wippen gleich die füße 😀
    herbstzliche groovende grüße an dich, lieber lu,
    diana

  8. kowkla123 sagt:

    schöner Humor immer wieder, schönen Donnerstag mit wenig Stress

  9. Karin sagt:

    und dazu diese zartpoetische Mayröcker an seiner Seite, die beiden sind wie Yin und Yang in ihrer Poesie.Jandl und Wespentaille paßt ja auch nicht -:)))

  10. chris sagt:

    Ich habe in den 80ern die Poetikvorlesungen von ihm in Ffm besucht.
    Er konnte seine Werke am besten selber vortragen – ein großer Spaß!

  11. quersatzein sagt:

    Grandios – wie fast alles von Jandl!
    Lieben Gruss,
    Brigitte

  12. Eine schöne Vorweihnachtszeit. L.G. Wolfgang

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s