​Blick um Blick (Goethe)

Wenn du dich im Spiegel besiehst,
Denke, daß ich diese Augen küßte,
Und mich mit mir selbst entzweien müßte,
Sobalde du mich fliehst:
Denn da ich nur in diesen Augen lebe,
Du mir gibst, was ich gebe,
So wär ich ganz verloren;
Jetzt bin ich immer wie neugeboren.

© Johann Wolfgang von Goethe

Advertisements

34 Kommentare zu “​Blick um Blick (Goethe)

  1. Guten Morgen lieber Lu, Goethe war also auch eine kleine romantische Pflanze 😉

  2. Myriade sagt:

    An welche seiner zahlreichen Geliebten das wohl gerichtet war. So rein intuitiv würde ich sagen, dass es eine ganz kurze unbedeutende Episode war

  3. kowkla123 sagt:

    der gute Goethe, wie recht er doch hatte, liebe Grüße nach Weihnachten

  4. bruni8wortbehagen sagt:

    hmm, ja, er liebte von Herzen gerne und wenn er nicht lieben konnte/durfte, suchte er nach neuem (oh, verdammt, fast hätte ich geschrieben, *nach neuem Gemüse*, aber das geht nicht *g*) Futter für seine Liebesgedanken

    Lächelnd Bruni

  5. karfunkelfee sagt:

    Immer wieder toll. Blick um Blick. Dieser Goethe!😍✨

  6. Flowermaid sagt:

    … Wiederstehen war wohl zwecklos wie es sich für mich liest… 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s