​weiterung (Enzensberger)

wer soll da noch auftauchen aus der flut,
wenn wir darin untergehen?

noch ein paar fortschritte,
und wir werden weitersehen.

wer soll da unsrer gedenken
mit nachsicht?

das wird sich finden,
wenn es erst so weit ist.

und so fortan
bis auf weiteres

und ohne weiteres
so weiter und so

weiter nichts

keine nachgeborenen
keine nachsicht

nichts weiter

© Hans Magnus Enzensberger

Advertisements

56 Kommentare zu “​weiterung (Enzensberger)

  1. Anna-Lena sagt:

    Nachdenkenswert, lieber Lu.

  2. Sternchen sagt:

    Lamentieren hilft aber nicht weiter…Lösungen müssen her;-)

  3. bruni8wortbehagen sagt:

    und doch kann ich mit dem

    *nichts weiter*

    wundervoll umgehen, weil es so schlicht und ohne jede Theatralik daherkommt

    Wir werden gewesen sein
    Und weil es so war, ist es gut

    Wir konnten nicht anders sein
    Oder doch?

    Hätten wir eine Wahl gehabt?

  4. Karin sagt:

    Wenn man bedenkt, dass dieses Gedicht 1964 veröffentlicht wurde, dann ist es noch mehr des Nachdenkens wert.
    Möge Enzensberger mindestens 100 Jahre alt werden!

  5. Ein Rad, das sich im endless loop dreht.
    1964: beeindruckend
    Herzlich. Priska

  6. teggytiggs sagt:

    …Nach – sicht…was für ein wundervolles Wort…nachsehen im Sinne von Hinterherblicken…nachsehen im Sinne von Verzeihen…möge doch Hinterherblicken immer mit Verzeihen einhergehen…

    …gibt es keine Nach – geborenen und keine Nach – sicht, so wird es doch aber einen Nach – hall geben, denn nichts geht verloren…

    …wir werden Energien ins All senden, die neue Sterne leuchten lassen…

    • finbarsgift sagt:

      So gesehen hätte ein mögliches Ende der Menschheit sogar einen versöhnlichen Touch…

      • teggytiggs sagt:

        …ich bin sicher, alles ist immer gut am Ende…so wie Licht aller Dunkelheit überlegen ist, wenn ein Fenster eines dunklen Raumes geöffnet wird und die Sonne einfällt…Dunkelheit drängt nicht das Licht zurück, sondern immer ist das Licht dem Dunklen überlegen…

        • finbarsgift sagt:

          Wenn es scheint, dann ja…

          Nach dem zweiten Hauptsatz der Thermodynamik strebt der Kosmos ja auf ein Entropieende zu, werden irgendwann mal alle Lichter ausgehen, alle kosmischen Kerzen abgebrannt sein…

          Dir ein schönes neues Jahr wünsche, von Herzen!

  7. ingeborgthoring sagt:

    Wer sagt denn, dass wir untergehen … Kopf hoch! Wir drehen schließlich mit am Rad der Geschichte, wenn man es auch nicht so merkt.

    • finbarsgift sagt:

      Das ist ja gerade das Problem!
      Denn dieses Drehen am Rad der Geschichte hat letzten Endes immer nur zu sehr großem Leid und Unglück und vielen Millionen Toten durch Krieg geführt:
      – die griechischen Kriege
      – die römischen Kriege
      – der hundertjährige Krieg
      – der dreißigjährige Krieg
      – der deutsch-französische Krieg
      – der erste Weltkrieg
      – der zweite Weltkrieg
      – der Vietnamkrieg
      – der Syrienkrieg

      • ingeborgthoring sagt:

        Geschichtsschreibung ist gleichzeitig Kriegsberichtserstattung.
        Frieden schaffen beginnt vor der eigenen Haustür und ist lebensnotwendig. Mit offenen Augen durch die Welt gehen. – … soweit das Auge reicht, soweit die Füße tragen. Vielleicht muss das Sehen erst gelernt werden. Zum Frieden beitragen im Kleinen geht unter anderem über das Ehrenamt.

  8. Mein Heldenvater, also der Held meiner Kindheit…und immer, gab mir immr Zukunftsmut, er erzählte dass, als die Eisenbahn erfunden wurde, man sicher war dass dies der Untergang sei, da der Mensch diese Geschwindigkeiten nicht aushalten könne…

  9. drnessy sagt:

    Ja, es ist wirklich erstaunlich! Denn, wenn wir mal nicht mehr sind, ist da nix mehr! Ich wurde mal reanimiert. Schon da habe ich mich gewundert, dass ich echt so absolut nichts mitbekommen habe. Kein helles Licht, kein Film der abläuft… nur irgendwann bin ich aufgewacht und mir war, als wenn ich die ganze zeit geschlafen hätte. Irgendwie ein wenig traurig, oder? Aber vielleicht ja auch gut, wer weiß? trotzdem oder gerade deshalb einen fröhlichen Rutsch und die Erfüllung Deiner Wünsche, Nessy

    http://www.salutarystyle.com

    • finbarsgift sagt:

      Ich nenne das mono no aware, ein Begriff aus der japanischen Ästhetik, der das alles sehr beschreibt und inkorporiert…
      Hab einen schönen Tag, liebe Nessy, und rutsche morgen angenehm ins neue Jahr!
      Herzlich, Lu

  10. Wer soll da noch Worte finden können bei all den Emotionen…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s