Überall Müll

 

Es trumpt überall
mit Donnerschall und Widerhall
Es twittert überall
Twitter – der Mülleimer der Worte

Die zauberhafte Erde
einst traumhaft schön
nun nur noch in knalligen
Photoshop-retuschierten
megapervers verdrehten
Aufnahmen außerhalb und
innerhalb von Reiseprospekten

Alles eine grooooße Lüge
Alle betrügen alle nur wegen
des schäbigen grooooßen Geldes
Papiernoten – die Währung des Mülls

Müll überall auf der Erde,
Müll überall im Meer,
Müll überall in der Luft
unserer wertvollen Atmosphäre
WIR VERGASEN UNS SELBST

Raumschiff Erde
längst verlorenes einziges
einzigartiges Paradies
des Kosmos
du wirst immer mehr
zur Müllkippe gemacht

© finbarsgift

Advertisements
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Poesie.

96 Kommentare zu “Überall Müll

  1. sunnymoeller sagt:

    Gott, wie wahr!!! ❤

    • finbarsgift sagt:

      Leider, ja…

      Leider greift kein Gott ein und stoppt die Menschen bei ihrem falschen Tun,
      genauer: die Götter…
      die Menschen bekriegen sich lieber in deren Namen!

      Und dabei sind sie ja soooooo klug, die Menschen!
      WISSEN von ALLEM, was sie verkehrt machen,
      doch gehorchen nur Mammon, dem Gott des Geldes,
      der eigentlich der Teufel ist!!

      Danke für deinen Kommi 🙂

  2. dieMondin sagt:

    Leider darf ich dir hier zustimmen 😦 So viele Werte, die den Bach hinunter gehen.
    Zeit für eine Wende. Ich bin gespannt, ob es die Menschheit schafft aufzuwachen.
    Herzliche Grüße
    Ulrike

    • finbarsgift sagt:

      Ich auch…
      doch so wie sich ihre sogenannten „Führer/innen“ derzeit weltweit verhalten,
      kann ich nicht daran glauben,
      es wird eher alles noch schlimmer werden,
      und das schier exponentiell!
      Herzliche Mittagsgrüße
      from me to you, Lu

  3. Anna-Lena sagt:

    Du sprichst mir aus der Seele, lieber Finbar. Ein düsteres Szenario, aber leider ein Wahres.

    Liebe Grüße
    Anna-Lena

    • finbarsgift sagt:

      Ich weiß, liebe Anna-Lena, wir sind ja schon länger Seelenverwandte…

      Nicht mein Szenario ist düster, sondern das Irdische,
      und ich bekomme das Gefühl nicht mehr los, dass es
      von Tag zu Tag immer noch düsterer wird…
      in einer Welt, in der Herren des Geldes nur noch Zerstörung (Krieg, Umwelt…)
      im Sinne haben,

      dabei besitzen wir so kluge Naturwissenschaftler und -philosophen
      und engagierte Freunde von Mutter Erde, Mutter Allnatur,
      doch nein, es ist nichts zu machen,
      Mammon regiert die Erde, heutzutage mehr denn je,
      und seine Gefolgsleute kümmern sich einen Dreck um Natur und Umwelt
      und die gewissenhafte Entsorgung von Müll,

      im Gegenteil, er wir möglichst „billig“ im Meer „verklappt“, in die Luft „geblasen“
      oder mitten in schönen Wäldern „versteckt“…
      unglaublich!!

      Liebe Mittagsgrüße vom Lu

      • Anna-Lena sagt:

        Ich sehe die Dinge genau wie du und ich bin überzeugt, der Karren ist soweit im Dreck, dass nichts mehr geht.

        Alles, was zu Verbesserungen gesagt wird, ist Augenwischerei, passieren tut nichts und das was passiert (z.B. in Geschäften die Plastiktüten abzuschaffen) oder ab 2019 fahren die ersten schwimmenden Hotels mit Gas (man denkt also daran, die Kreuzfahrtschiffahrt auszubauen, die Luft ein wenig zu verbessern, aber ob die Meeresbewohner elendig weiter krepieren, interessiert niemanden).

        Es gibt immer häufiger die Momente, froh zu sein, dass wir uns ganz bewusst gegen eigene Kinder entschieden haben.

        Traurige Grüße zu dir!

        • finbarsgift sagt:

          DAS habe ich gottlob nicht, nicht diesen Vollidioten zuliebe, die diesen Mist verzapft haben, würde ich das je machen, weil nämlich eigene Kinder das größten Glück auf Erden sind…

          Liebe Abendgrüße
          vom Lu

  4. Deine Worte anklagend, düster – und leider wahr.

    • finbarsgift sagt:

      Leider, ja…
      Leider greift kein Gott ein und stoppt die Menschen bei ihrem falschen Tun,
      genauer: die Götter…
      die Menschen bekriegen sich lieber in deren Namen!
      Und dabei sind sie ja soooooo klug, die Menschen!
      WISSEN von ALLEM, was sie verkehrt machen,
      doch gehorchen nur Mammon, dem Gott des Geldes,
      der eigentlich der Teufel ist!!
      Danke für deinen Kommi

  5. waehlefreude sagt:

    Lieber Lu,

    es ist schlimm, im Großen, wie im Kleinen; Du kannst gar nicht so viel wegschauen; überall Müll und Wahnsinn…

    Und trotzdem kommen die Piepmätze und die Mäuschen zu meinem Futterhaus und die Laufenten schnattern. Und vielleicht lassen sich kleine Oasen vergrößern.

    Umbringen kann ich mich immer noch.

    Liebe Grüße,
    Frank

    • finbarsgift sagt:

      Ja, lieber Frank, gottlob, ich liebe sie auch, die Amseln, die Drosseln…
      dass sie immer noch singen, ist ein Wunder!

      Tu das mal lieber nicht, mein Schreibfreund 🙂
      Herzlich, Lu

  6. ingeborgthoring sagt:

    Organischer Müll unterstützt oftmals Mutter Erde.

  7. Traurig wahre Worte lieber Lu!

  8. sugar4all sagt:

    Mehr kann man dazu nicht sagen…du hast alles gesagt, lieber Lu!

  9. Karin sagt:

    Seit die Evolution die Gehirne der Spezies Affen vergrößerte, nahm das Unheil seinen Lauf; jetzt ist es nur die Schnelligkeit, das Maßlose und das nicht mehr Aufzuhaltende, das alles ins Wanken bringt.
    Wir Menschen können und konnten mit dem Geschenk „Erde“ noch nie richtig umgehen.

  10. Art of Arkis sagt:

    Gottfried Benn-1943 … „die Trennung von Ich und Welt, die schizoide Katastrophe, die abendländische Schicksalsneurose: Wirklichkeit. Ein quälender Begriff, und er quälte alle, die Intelligenz unzähliger Geschlechter spaltete sich an ihm. Ein Begriff, der als Verhängnis über dem Abendland lastete, mit den er rang, ohne ihn zu fassen …“

  11. Seufz. Aber das hilft auch nix … :o( ….

  12. Ulli sagt:

    so traurig, wie wahr, lieber Lu! Ich lese gerade ein sehr trauriges, aber auch sehr gut geschriebenes Buch, mir fällt auf wieviel Müll darin an Flussufern liegt, sie schreibt ehrlich! Auch leider. Ich erinnere mich an meine Rheinfotos vom letzten Jahr, neben Steinen war da so unendlich viel Müll, das macht mir zu schaffen, immer wieder!
    herzliche Grüsse
    Ulli

  13. kowkla123 sagt:

    da sag ich nur „Topp“, wie auch immer das Wetter wird, genieße trotzdem den Tag

  14. ja… traurig ist das… danke für deinen leider so wahren text…

  15. lesenbiene sagt:

    Der Mensch ist sich selbst der größte Feind…

  16. bruni8wortbehagen sagt:

    Du hast Deinem Herzen Luft gemacht und uns allen aus dem Herzen gesprochen, lieber Finbar.

    Was ist schlimmer, die Menschengier oder seine bedenkenlose Vermüllung von allem, was ihn umgibt?
    Wo er gerade ist, er produziert Müll und der Müll, der aus den Mündern quillt *bereichert* ihn noch

    Wie gerne hätte ich Dir widersprochen, aber es gelingt mir leider nicht und auch hier hast Du sowas von recht: Papiernoten – die Währung des Mülls

    Und dabei sollte der Mensch doch ein ganz zauberhaftes Wesen in zauberhafter Natur sein *seufz*

  17. kormoranflug sagt:

    Trump sagte: the world is a mess(ie), Selbsterkenntnis?

  18. Aurian sagt:

    Das spricht mir gerade so richtig aus der Seele.

  19. Flowermaid sagt:

    … wir scheinen im Licht des Einklangs Lu…

  20. Sherry sagt:

    Einfach wahr. Leider. Leider. Wir Ärsche …

  21. Ich mag dies „früher war alles viel früher“ nicht so, egal zu welchem Thema man findet immer zu jeder Zeit Pädagogogen, Philosphen, Historiker, Denkende die diese Abwärtsbewegung anklagen.
    So muss es sicher auch sein, es muss die Mahner geben und die Himmelsstürmer.
    Mein Vater hat mich mit guter Zuversicht ausgestattet, sein Beispiel war immer der Bau der Eisenbahnen, von der die Mahner überzeugt waren kein Mensch könne diese Geschwindigkeit wirklich überleben, „und siehst du, es geht DOCH“ Sicher ist es so, dass der Mensch sich sehr gut auf sich wandelnde Verhältnisse einstellen kann , ob es schlechter oder besser ist…. die 5 Ecken des schwäbischen Tischtuchs 😉
    Aber zur Zeit empfinde ich es auch so, egal wohin man schaut, von der Himmelsrichtung oder Themen…

  22. chinomso sagt:

    Und jetzt?
    Springen wir Hand in Hand in den Abgrund, in den wir gerade alle gemeinsam schauen?
    Oder machen wir uns auf, etwas dagegen zu tun?
    Jeder so gut er kann. Jeder da, wo er gerade steht.

    Oder lassen wir uns von der Welle der Schlechtigkeiten davon tragen?
    Willenlos? Dem Schicksal ergeben?

    Vom Jammern und Klagen wurde noch nie was besser.
    Es beruhigt, wenn man sich in der Herde derer wärmt, die alle der gleichen Meinung sind.

    Ich mag den Gegenwind, den frischen.

  23. Hm ich hab fleißig getippselt…nix da? Nicht angekommen meine überaus wertvollen Gedanken;)?

  24. Mir kommt es leider so vor, als ob man dagegen nichts tun könnte. Das mag abgebrüht klingen, aber irgendwann habe ich aufgehört, Antworten auf Fragen zu suchen. Fragen, die ich mir immer wieder gestellt habe. Warum tun Menschen dieses und jenes? Warum wird Geld immer das Wichtigste bleiben?
    Ich bin überfragt – so oft.

  25. mmandarin sagt:

    Habe alles gelesen. Ein auch mich bewegendes Thema, ich bemühe mich dennoch, nicht in diesem Negativ-Sog zu ertrinken. So viele Menschen, die das Problem erkannt haben können auch etwas bewirken, Versuchen wir es selber, jeder für sich, anzugehen. Keine einfache Aufgabe. ….. ich wünsche eine gute Zeit, trotz Alledem und Alledem. Marie

    • finbarsgift sagt:

      Hi, liebe Marie, das ist kein „Negativ-Sog“, sondern das sind Tatsachen…

      Würde ich das Müllproblem der Menschen bzw. der Erde in einem „Negativ-Sog“ darstellen, dann sähe das noch ganz anders aus,

      nämlich noch viiiiel plastischer, nicht in harmloser Poemform, sondern mit Prosatext und Fotos, in der Art wie sie Umweltorganisationen wie Greenpeace verwenden,
      oder auch was Gerda gerade dbzgl. gepostet hat!

      Liebe Morgengrüße vom Finbar

  26. pflanzwas sagt:

    Mir geht es auch zunehmend auf die Nerven, daß so viel dem schnöden Mammon oder der Gewinnmaximierung geopfert wird. Kurzfristiges Denken !!! Hauptsache, die Dividende stimmt, an der viele von uns auf die eine oder andere Weise beteiligt sind (Rentenfonds etc)…ja, zum Glück tun viele was im Kleinen. Ich kann auch nur immer wieder mein Augenmerk auf diese Positivinseln richten, sonst möchte man am liebsten gleich von diesem Planeten hüpfen 😉 Ich frage mich, wann es eine Kehrtwende gibt. Rückschritt als Fortschritt oder so ähnlich…

    • finbarsgift sagt:

      Eine solche Kehrtwende wird es in der weiteren Entwicklung der Menschheit nicht geben,
      da bin ich mir vollkommen sicher…

      Das Dinozeitalter endete nach einem furchtbaren Meteoriteneinschlag und den Folgen…

      Das Menschzeitalter wird auch nach sowas oder ähnlichem enden,
      zum Beispiel einem weltweiten Atomkrieg…

      die Chancen dafür stehen ja derzeit „sehr gut“,
      wie auch die Weltuntergangsuhr in der Uni Chicago anzeigt (zweieinhalb Minuten vor zwölf):

      https://en.wikipedia.org/wiki/Doomsday_Clock

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s