Liebespoem 

Die Gemäuer einer
vergangenen Liebe

Zerbröckeln täglich
Zerbröseln gnadenlos

Werden zu feinem
Flugsand im Wind

Hat es jene Liebe
überhaupt gegeben?

Die Zeit als ihre Türme
gen Himmel stürmten?

Der Tennisspieler leckt
Sich seine Liebeswunden

Letztes Lächeln einer Liebe
die famoses Leben zeugte

Des Ozeans wilde Brandung
donnert gegen harte Felsen

Eine Liebe kann auch mit Blitz
und Donnerhall ausklingen

Der Bienenzüchter beäugt
zart seine fleißigen Kinder

Erfüllt mit großer Liebe
bis zu seinem frühen Tod

Selten beendet der Tod
eine wahre ewige Liebe

Manch steinalte Gemäuer
überdauern Jahrhunderte

 

 

 

 

© finbarsgift

 

 

Advertisements

Ein Liebesgedicht (Gustafsson)

 

Die ungeheure Geschwindigkeit
mit der sich Wirkliches ereignet.
Die Geschwindigkeit,
mit der eine große Liebe wächst.
So schnell, dass alles stillzustehen scheint.
Alles ist längst geschehen
und da steht unsre Liebe plötzlich
und betrachtet uns
mit großen, tiefen Augen
und war schon immer da,
genauso selbstverständlich wie
die Welle, die Zeit, die Schwere, der Tod.

 

 

 

 

© Lars Gustafsson