Der Beobachter 

 

Der Beobachter blickt sanft
gen Tal – dann hoch zur Alb

Er geniesst die fast meditative
Ruhe hier oben auf dem Hügel

Unweit von ihm steht ein Mann
der auf jemanden zu warten scheint

Der Beobachter kann Ungeduld
an seinen Bewegungen erkennen

Eine drahtige Joggerin stürmt
von rechts den Hügel herauf

Sie sprintet auf ihn zu und ruft:
Endlich bekommst du was du willst!

Der Beobachter blickt längst nicht
mehr gen Tal/Alb sondern aufs Paar

Der Mann lacht aus vollem Halse:
Was will ich denn du Läuferin?

Meine unersättlich gierigen Küsse!
:tönt sie ebenso laut wie begeistert

Der Beobachter blickt zum Himmel
der sich mächtig über beide ausbreitet

Etwas außer Atem steht die Frau nun dem
Mann gegenüber der zittert ob ihrer Worte

Die Frau umfasst das Gesicht des Mannes
und zieht es so nah wie möglich an sich heran

Der Beobachter blickt weiterhin zum Himmel
aber fokussiert das Paar das mächtig erstrahlt

Ihre Gesichter lächeln und ihre Münder
fliegen wie endlich losgelassen aufeinander zu

Ihre Küsse wollen gar kein Ende mehr nehmen
der Himmel über ihnen strahlt immer noch blauer

Der Beobachter bekommt einen trockenen Mund
lächelt und schaut wieder ins Tal hinab bis zur Alb

© finbarsgift

 

Advertisements
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Poesie.

77 Kommentare zu “Der Beobachter 

  1. ellilyrik sagt:

    Feine Zeilen zum Schmunzeln, lieber Lu!
    Schmunzelne Grüße Elke

  2. F A R B S P I E L —>
    Der Himmel wird blauer,
    währenddessen die LIPPEN röter werden … !

  3. ingeborgthoring sagt:

    Ein Beobachter findet nirgends meditative Ruhe …

  4. kowkla123 sagt:

    ja, da gibt es richtig was zum Schmunzeln, einen schönen Sommertag wünsche ich

  5. Das klingt sehr nach realer Romantik lieber Lu 🙂

  6. Nicht nur die Natur kann wunderbar sein ❤
    Herzliche Grüße. 😊

  7. magguieme sagt:

    Da hast du eindeutig mit der Muße geschmust!

  8. lesenbiene sagt:

    Das klingt nach Liebe und ich hoffe, auch der Beobachter kann sich an dem jungen Glück erfreuen.

  9. schreiblaune sagt:

    Ein sehr schönes Bild, wie ich finde – in die passenden Worte verpackt!

  10. Anna-Lena sagt:

    *seufz* Fast wie im Märchen, voller Herz und Schmetterlinge…

  11. bruni8wortbehagen sagt:

    Ach, wie sehr genoß er doch die Ruhe,

    die so plötzlich durchbrochen wurde und ihm wurde gleichzeitig klar, was mit dem Mann in seiner Nähe war, der schon länger eine gewisse Unruhe erkennen ließ.
    Er erwartete sehnüchtig die, die jetzt, über alle Maßen sportlich und vital, auf ihn zugesprintet kam.

    Die beiden hatten sich endlich gefunden, ihre Liebesreserven schienen groß zu sein und ich glaube, der stille Beobachter ließ sie nun, leise in sich hineinlächelnd und sich zu gerne selbst erinnernd, alleine da oben und begab sich auf den Heimweg, den er jetzt sehr beschwingt benoß

    Lächelnde liebe Grüße von Bruni an den, den ich jetzt mal Beobachter nenne *schmunzel*

  12. mimeisoo sagt:

    War das auf der schwäbischen Alb?

  13. Flowermaid sagt:

    … der Gipfel… das Tal… sie werden immer zusammengehören in dieser atemberaubenden Lebenslandschaft… man kann alleine auf und ab steigen… aber wer küsst dir den Feuchtigkeitsverlusts weg, wenn deine Wegverzehrung aufgebraucht ist…

  14. So viel Schönes gibts zu sehen in dieser wunderbaren Welt…
    Liebste Sonnenscheingrüße für einen ungetrübten Tag

  15. Man muss zufrieden sein,mit dem ,was man hat ❤ Du hast das Gedicht wunderbar geschrieben,danke.Liebe Grüsse,an Dich Lu

    • finbarsgift sagt:

      Das stimmt, liebe Jeannette, aber sehr viele, die allein leben, sind es nicht, immer mehr sogar Menschen, die in Beziehungen leben…
      Herzlichen Dank ob deiner Worte *freu*
      Liebe Frühlingsgrüße vom Lu

  16. kowkla123 sagt:

    beste Grüße auch für heute

  17. gefällt mir sehr, lieber lu! sehr feinsinnig – so vieles kann man sich vorstellen, was in dem beobachter vor sich geht. toll geschrieben.
    mit lieben grüßen,
    diana

    • finbarsgift sagt:

      Oh ja, liebe Diana, ursprünglich hatte ich dbzgl. noch ein paar weitere Zeilen im Poem…

      Strich sie dann aber wieder, wollte seine beobachtende Rolle möglichst neutral halten.

      Dankeschön *freu*
      Liebe Frühlingsgrüße vom Lu

  18. Ruhrköpfe sagt:

    Frühlingsgefühle, hach, schön 🙂

  19. Beobachter, die vom Mittendrin berichten – Reporter des Augenblicks. ❤️ mag ich sehr

  20. disputnik sagt:

    Schöner Text, sehr, grad auch zwischen den Zeilen, in den Auslassungen…

  21. Corona sagt:

    Fein beobachtet , den Rest und das dazwischen kann man sich denken 😆

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s