über mich

Finbar ist mein Name und
ich habe einen angebrochenen
Schwanenflügel als linken Arm und
manchmal habe ich seherische Fähigkeiten
das ist ein wunderbares Geschenk
Finbars Geschenk
vor allem wenn ich die Welten wechsle
die Welten zwischen
hier und dort
Großstadt und Ort
diesseits und jenseits
Wirklichkeit und Traum
sowie virtuelle und reale Welten
sie hin und her pendelnd besuche
Finbars Geschenk
kann aber manchmal auch
ein Fluch sein

Advertisements

191 Kommentare zu “über mich

  1. mimeisoo sagt:

    Verzeihe mir bitte die Frage, aber wer ist finbarsgift?

  2. In dieser Welt, werde ich wohl ab und an mal vorbeischauen. Es gibt ja sehr vie zu entdecken! 🙂 Lieben Gruß, Angela

  3. Meermond sagt:

    Kann man den Finbar auch mal direkt ansprechen? LG

  4. Immer wenn ich den Blognamen gelesen habe musste ich an „Tochter der Wälder“ denken. Eins meiner Lieblingsbücher… 😉

    • finbarsgift sagt:

      …und erster Teil der Sevenwaters-Trilogie von Juliet Marillier…

      Genau der Finbar, der dort auftaucht, ist gemeint…

      Finbar’s gift ist seine Fähigkeit, in die nahe Zukunft sehen zu können…

      Liebe Morgengrüße vom Lu

  5. Buchempfehlung: „Das pyramidale Prinzip 2.0“

    Wir sind die Basis einer Pyramide!
    Wir sorgen als Produzenten, Konsumenten, als Kunden und Patienten, als Klienten und als potentielle Delinquenten, für den sich beschleunigenden Strom der Waren, Finanzen und Daten, im Stoffwechsel eines ‚pyramidalen‘ Organismus. Nachdem wir das Ertragsnutzenkalkül eines besinnungslosen Fortschritts im Wachstum verinnerlicht haben, empfinden wir den Raub der Selbstbestimmung und Identität nicht mehr als Verlust. Auf die atomare Einheit der Existenz reduziert, reihen wir uns ein, in die weltweiten Ströme der dynamischen Massen. Dabei steht die Isolation im Nahfeld der Beziehungen, in einem krassen Gegensatz zur Identifikation mit einem globalen Bewußtsein. Über die Instrumentalisierung religiöser Bedürfnisse, werden die Menschen zur Opferung der eigenen Identität gerufen, und zum Dienst für einen allumfassenden Welt-Ethos vorbereitet
    Wer sich nicht von Verschwörungstheorien verwirren lassen will, dem hebt sich mit dem Buch: „Das pyramidale Prinzip 2.0“ von Franz Sternbald, der Schleier, und gewährt dem Leser einen unverstellten Blick auf das Wesen des Willens zur Macht! Gleichzeitig ist es ein leidenschaftliches Plädoyer für einen aufgeklärten Glauben, der sich, nach Kierkegaard, auch dem fundamentalen Zweifel stellen muß, sowie die Rettung der Würde des Individuums, gegen die kollektive Vereinnahmung, und seiner Zurichtung für die Zwecke eines globalen Marktes. Hier wird der Versuch unternommen, das Bewußtsein von einem Erlösungsbedürfnis aus der ‚Selbstentzweiung’ des Willens in der Natur zu erklären, und die Selbstentfremdung des Menschen aus seiner ‚Seinsvergessenheit’. Dem überzeugten Christen verschafft die Beschäftigung mit der Analyse des Willens zur Macht von Schopenhauer, über Nietzsche bis Heidegger, ein freieres Auge. Deren Aktualität steht nicht im Widerspruch zu einer christlichen Deutung der Weltgeschichte, sondern liefert vielmehr deren Bestätigung. L.G. Sternbald

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s